Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Mein Stück vom Kuchen (Michael Plos)

24 Mai

Michael Plos

Ich habe das lange Wochenende genutzt, um über verschiedene Dinge nachzudenken. Zum Beispiel darüber, welche bahnbrechenden Erfindungen ich (als ich persönlich) zu meinen Lebzeiten schon gemacht habe. Leider ist mir nichts eingefallen.Mein iPhone wurde von Apple erfunden. Instagram und Facebook, wo ich mich ständig herumtreibe, sind Mark Zuckerbergs Firma zuzuschreiben. Die U-Bahn mit der ich fast täglich fahre, wurde von Siemens gebaut. Frustrierend. Da hab ich mir ganz einfach ein Eis gegönnt. Das stammt von Unilever. Verdammt.Der Aha-MomentAll diese Dinge hab leider nicht ich erfunden. Ich weiß nicht, ob es am Zuckergehalt meines Jolly (seit Kindheitstagen mein Lieblingseis) lag, aber plötzlich, war meine Stimmung viel besser. Warum? Weil mir eingefallen ist, das...     » Weiterlesen


 

Der Umgang mit Kursverlusten (Michael Plos)

27 Mär

Michael Plos

Kursverluste nehme ich mittlerweile einigermaßen gleichmütig zur Kenntnis. Sie fühlen sich zwar nicht zwingend angenehm an – die Faktenlage ist aber eindeutig. Am besten helfen aber praktische Erfahrungen. Die sind am Ende des Tages durch nichts zu ersetzen.Dabei könnte es so einfach sein. Man müsste nur eine Schwäche zur Stärke machen.Wie bitte?Die allermeisten Menschen interessieren sich nicht für Geldanlage. Ein Fehler. Denn nur, wenn man die Chancen der Aktienmärkte kennt, kann man richtig wirkungsvoll vorsorgen. Legt man das Desinteresse ab und überwindet sich dazu, die eigenen Spargewohnheiten zu ändern, steht langfristigen finanziellem Erfolg nichts mehr im Weg.Wenn das Interesse zum Problem wirdDas Problem: Sobald man sich für die G...     » Weiterlesen


 

Sparplan: Nicht perfekt aber alternativlos (Michael Plos)

19 Mär

Michael Plos

Beim Sparen geht es mehr ums „Machen“ als ums „Nachdenken“. Wobei mit Nachdenken eigentlich „Nichtstun“ gemeint ist. Wie in allen Lebensbereichen gilt auch hier: Der mittelmäßige aber ausgeführte Plan schlägt den in der Theorie Perfekten um Längen.Der allerwichtigste Plan bei finanziellen Überlegungen ist (zumindest am Anfang) der Sparplan. Und der stellt absolut keine Ausnahme dar. Dennoch: Eine nicht enden wollende akademische Diskussion beschäftigt sich damit, ob Einmalerläge oder kontinuierliches Sparen überlegen sind. Kleiner Spoiler: Unter dem Strich kürt die Literatur bzw. die wissenschaftliche Evidenz die Einmalerläge zum Sieger.Der Verlierer ist der SiegerUnd trotzdem ist das Mittel der Wahl für die al...     » Weiterlesen


 

Anleitung: So spart man richtig (Michael Plos)

07 Dez

Michael Plos

Wer gegen Ende des Monats gerade noch so mit seinem Geld auskommt, der ist hier genau richtig. Denn das heißt, dass man die Disziplin besitzt, nicht mehr auszugeben, als man vorher eingenommen hat. Wenn man jetzt nach Sparpotenzialen sucht und diese auch hebt, dann ist man auf einem super Weg.Sparen ist nicht gleich sparenAuf eine förmliche Definition verzichte ich. Aber es gibt schon ein paar Varianten von Sparen. An einem Beispiel möchte verdeutlichen, was die Unterschiede sind.Die aktuelle Situation: Jemand wohnt in Wien und fährt mit den Öffis (alle Zahlen beziehen sich auf die ab 2018 gültigen Preise). Da das Geld von Monat zu Monat gerade so reicht, kauft er jedes Monat eine Monatskarte. Kostenpunkt 51 Euro. Dafür kann man 365 Tage im Jahr mit den Öffis fahren...     » Weiterlesen


 

Das große Ziel: 365/365 (Michael J. Plos)

10 Nov

Michael Plos

Das große Ziel bei der finanziellen Unabhängigkeit lautet 365/365. Was bedeutet das konkret? Es bedeutet, dass man die Lebenserhaltungskosten von den 365 (bis 366) Tagen im Jahr durch passive Einkünfte bestreiten kann.Das Schöne: An mehr als diesen 365 Tagen fallen im Jahr keine Kosten an, weil es eben nicht mehr Tage gibt. Man kann aber die Einkünfte auf ein Niveau bringen, dass die Kosten der 365 Tage übersteigt.BestandsaufnahmeDas Konzept der 365 Tage ist natürlich kein Hexenwerk. Zunächst gilt es eine Bestandsaufnahme zu machen.-) Wie hoch sind meine Ausgaben?-) Wie hoch sind meine Einkünfte?Hört sich simpel an – aber natürlich liegt der Teufel im Detail. Denn von den „Ausgaben“ allgemein gilt es jetzt jeden einzelnen Euro zu ana...     » Weiterlesen


Michael Plos

Finanzblogger

>> http://michaelplos.com