Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Warum Crowdinvesting die Welt zu einem besseren Ort macht (Martin Watzka)


Mein ganzes Berufsleben habe ich im Finanzsektor verbracht. Seit ich mich 2012 mit dasErtragReich selbständig gemacht habe, werde ich immer wieder gefragt, warum ich den gut bezahlten und sicheren Job als „Vermögensberater der Reichen“ (sprich, Private Banker) an den Nagel gehängt habe.
 
Die kurze Antwort: Weil der Finanzmarkt, global gesehen, außer Kontrolle geraten ist. Er dient mit dem Schmiermittel Kapital nicht mehr der Wirtschaft, sondern immer stärker sich selbst.
Aber was passiert, wenn das Interesse des globalen Finanzmarkts unseren eigenen Zielen und Wünschen eines Tages zuwiderläuft?

Nichts Gutes.
 
Daher die begründete Antwort: Seit dem Beginn des 19Jahrhunderts verglobalisiert sich unsere Wirtschaft immer schneller, seit der Erfindung des Internets rasend schell. Als eine der ersten Branchen war und ist dabei die Geldwirtschaft (Banken, Börsen, Kapital) ein zentraler Motor dieser Entwicklung. 
 
Im selben Ausmaß wie die Märkte sich globalisiert haben, sind auch die darin agierenden Unternehmen gewachsen. Und diese Player von Apple bis Siemens, von Alibaba bis Exxon haben enorme Macht. Anders als früher, kann die Konkurrenz oder ein erfolgreicher Newcomer einfach weggekauft werden (Beispiel LiveLoop). Denn große Unternehmen sind auch große Sparschweine.

Die immer noch stark national agierende Politik (man denke an den Sirtaki um Griechenland) versucht den dadurch entstandenen Machtverlust mittels steigender Regulierungswut zu kompensieren. Was im Endeffekt viel Lärm um Nichts ist, denn kein Politiker an der Macht ist so dumm und beißt die Hand, die ihn füttert (hierzu ein toller Artikel von DiePresse). Vielmehr schafft Regulierung den großen Playern eher einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil. Können doch kleinere Unternehmen die dadurch entstehenden Mehrkosten nicht so leicht schultern, wie die großen.

Alles in allem führt die Entwicklung dahin, dass es in der Wirtschaft, aber vor allem im Finanzsektor, immer größere und enger vernetzte Unternehmen gibt. Und das macht den Status quo so anfällig. Und künftige Krisen so gefährlich für uns „kleinen Mann/Frau“. Denn wenn aufgrund des Zinsniveaus plötzlich die eigene Lebensversicherung umfällt, oder das Ersparte flöten geht, weil es keine staatliche Einlagensicherung mehr gibt, dann sind wir beim nächsten Crash alle betroffen und nicht mehr nur die oberen Zehntausend mit ihren Aktienportfolios.

2012 habe ich gekündigt, damit ich etwas gegen diese Schieflage tun kann und diesem Treiben nicht hilflos zuschauen muss. Mit Geld zu arbeiten war immer mein Beruf und das ist, was ich am besten kann. Deshalb habe ich dasErtragReichgegründet. Denn für mich ist Crowdinvesting einer der wichtigsten lokalen Lösungsansätze für das beschriebene globale Problem. Schafft es doch eine direkte Verbindung zwischen Ihnen als Bürger, der sein Erspartes in die Zukunft bringen will und erfolgreichen regionalen Unternehmen mit Kapitalbedarf. Und das ganze ohne Finanzindustrie und ohne Banken.  

Mit diesem Geld kann jeder von uns seine finanzielle Zukunft und die wirtschaftliche Zukunft seiner Region in der er lebt in die Hand nehmen. Und gleichzeitig davon profitieren.
„There is nothing more powerful than an idea who’s time has come.“ – Victor Hugo


(28.07.2015)

Konzept Crowdfunding, unterschiedliche Währungen http://www.shutterstock.com/de/pic-191838713/stock-photo-concept-crowdfunding-with-a-lot-of-hands-with-different-currencies.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Kompakte News zu Bawag, CA Immo, Flughafen...

» Dominic Heinzl läutet die Opening Bell für...

» Getting Vertical. (Tom Rottenberg via Face...

» Alles im Alleingang (Annabelle Mary Koncze...

» Das Geheimnis ist gelüftet (Werner Schritt...

» ATX-Trends: FACC, RBI, OMV, Uniqa, Bawag, ...

» Noch ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpr...

» European Lithium: First Berlin nennt Kursz...

» OMV-HV: Friedlich mit unangenehmer Taschen...

» S&T und AT&S verlieren #gabb


>> Alle Blogs


Martin Watzka

Nach meinem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien habe ich über 13 Jahre für österreichische wie internationale Banken als Vermögensberater im „wealth management“ gearbeitet. In dieser Funktion war ich verantwortlich für die Vermögensveranlagung meiner österreichischen, wie internationalen Kunden und zugleich erster Ansprechpartner in allen Finanzfragen. Nebenberuflich habe ich verschiede post-graduate Ausbildungen im Finanzbereich absolviert.

2012 habe ich mich mit dasErtragReich selbständig gemacht und mit der Planung des Projekts begonnen.

2014 ist die Website online gegangen.

>> http://www.dasertragreich.wordpress.com


 Weitere Blogs von Martin Watzka

» Das Ende des Zinses - und was es für uns b...

Am 10. März hat ein neues Geld-Zeitalter begonnen: Die europäische Zentralbank (EZB) ha...

» Endlich Mehr! - dem Trend der säkularen St...

Bevor wir uns in medias res begeben, noch ein Ranking: Österreich ist das11-reichste Land de...

» Warum Crowdinvesting die Welt zu einem bes...

Mein ganzes Berufsleben habe ich im Finanzsektor verbracht. Seit ich mich 2012 mitdasErtragReichs...

» Da war doch noch was... (Martin Watzka)

Im Jubel und Trubel der größten Marketing-Steuerreform der 2. Republik sind doch glatt...

» Crowdinvesting als Altersvorsorge (Martin ...

Warum Sparsamkeit das Finanzsystem bedroht„Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!&ldqu...