Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Sie haben recht: es ist kein PR-Gag, diese sogenannte Steuerreform ist der Schrecken unserer Zukunft (Elke Koch)

 

Wer bisher mit der politischen Landschaft und dem Reformstau unzufrieden war, hat sich mit hoher Lebensqualität und der Hoffnung, dass die jetzige Regierung unter dem faktischen Zwang die brennenden Themen – kontinuierlicher Rückfall der österreichischen Wirtschaft im Wettbewerb, die damit verlinkte steigende Arbeitslosigkeit, die unglaublichen Kosten des Föderalismus, um nur einige zu nennen – endlich zu lösen beginnt, hinweggetröstet.

Diese Hoffnung ist mit dem aktuellen „Wurf“ gestorben. Die Leistungsträger und Nettobeitragszahler in diesem Land sowie die noch immer erstaunlicherweise erfolgreich funktionierenden Unternehmen werden diese „Steuerreform“ finanzieren. Wie lange? Das ist absehbar. Christian Ortner hat diesen Trend in seinem hervorragenden Buch „Prolokratie“ bereits treffend beschrieben. Ein Must Read für alle, die das Schreckensszenario nicht fürchten.

Aber wie kam es dazu, dass die ÖVP, eine früher ausgewiesene Wirtschaftspartei, diesen Angriff auf alle, die das System erhalten, nicht nur mitträgt, sondern auch mitgestaltet hat? Wo war der Wirtschaftsbund, der die Position der Wirtschaft zu vertreten hat? Ist Rückgrat zeigen schon völlig obsolet in unserer Gesellschaft? Dass die SPÖ ihre Klientel „von der Wiege bis zur Bahre“ rundum ohne Eigenverantwortung versorgen will, war klar. Umso schwerer wiegt das Versagen der ÖVP. Die Opposition erwähne ich an dieser Stelle nicht mehr – sie hat ihre Nicht-Relevanz leider einmal mehr bewiesen.

Das französische Beispiel – exzessive Besteuerung von Vermögenden, das Knebeln der Wirtschaft mit marxistischen Methoden unter dem Mäntelchen des sozialen Friedens – sollte uns mehr als zu denken geben, Frankreich steht vor dem Kollaps, und alle verdrängen es.  

Also – was wird aus diesem landschaftlich schönen und kulturell reichen Land werden? Eines ist jetzt schon klar: der österreichische Hang zum „Durchwurschteln“ und „wir richten es uns schon“ hat keine Zukunft - dazu sind die Herausforderungen zu komplex und global. Diese Regierung hat bewiesen, dass sie das: 
1) nicht erkennt
2) und nicht fähig ist, zu antizipieren.

Leistungsbereite Menschen und erfolgreiche Unternehmen werden kurz- oder mittelfristig ihren Schluss daraus ziehen. Auswandern ist – nach der Regierung Schwarz-Blau – wieder vorstellbar. Die Rechnung werden die sozial Schwachen zahlen, leider nicht die politisch Verantwortlichen.  



(15.03.2015)

Was noch interessant sein dürfte:

Immofinanz bietet für CA Immo, CA Immo bietet für Immofinanz (Christian Drastil)

AT&S kommt dem ATX immer näher (Christian Drastil)

Herr Ex-Django und Frau Kdolsky (Christian Drastil)



Reinhold Mitterlehner (ÖVP-Bundesparteiobmann) (Bild: ÖVP, Fotograf: Jakob Glaser)


 Latest Blogs

» Besser als der Markt (Andreas Kern)

» RCB mit Europa/Gold Bonus & Sicherheit (Bo...

» Erste-HV, Teil 1: S Immo, Bitcoin und Geor...

» DSGVO-bezogene-Bitte an alle Börsenotierte...

» FACC & Co. am Freitag zunächst fester #gabb

» Morgan Schusser unterbietet das U18-EM Lim...

» Erster Zwischenstand im ÖLV-Laufcup: DSG W...

» André Albrecht läutet die Opening Bell für...

» ATX-Trends: Telekom Austria, FACC, Semperi...

» Total erledigt (Christian Drastil via Runp...


>> Alle Blogs


Elke Koch

Leiterin Investor Relations & Kommunikation bei AT&S AG

>> http://www.ats.net


 Weitere Blogs von Elke Koch

» AT&S im ATX: Wie Privataktionäre mit uns m...

Was für eine aufregende Woche für AT&S: am 23.2. endlich die formelle Nachricht &uu...

» AT&S in der heißen Phase in Chongqing (Elk...

Während das Kalenderjahr 2015 zu Ende geht, finalisieren wir bei AT&S gerade das dritte ...

» Ein faires Smartphone von Fairphone & AT&S...

Das neueste modulare Smartphone mit fair gesourctem GoldFair Trade Produkte bei Lebensmitteln hab...

» Sie haben recht: es ist kein PR-Gag, diese...

Wer bisher mit der politischen Landschaft und dem Reformstau unzufrieden war, hat sich mit hoher ...

» In 80 Tagen mit AT&S fast einmal um die We...

Normalerweise lässt man Politikern die berühmten 100 Tage, um Bilanz zu ziehen. Aber we...