Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Bonitätsanleihen-Verbot: BaFin öffnet Büchse der Pandora (Christian W. Röhl)

Die BaFin will erstmals von ihrer negativen Gestaltungsmacht Gebrauch machen und ein Anlageprodukt komplett verbieten. Treffen soll der Bann der Finanzaufsicht die sog. „Bonitätsanleihen“ – von Banken begebene Anleihen, die nur verzinst und zurückgezahlt werden, solange ein bestimmter „Referenzschuldner“ (in aller Regel Großkonzerne wie Daimler, Siemens oder Nokia) nicht pleite geht. Unabhängig davon, dass man über den (Un-)Sinn dieser Produkte trefflich streiten kann, steht damit fest:

Erstens: Ohne Aktien kann Otto Normalanleger kaum noch Rendite erzielen – während der Gesetzgeber parallel alles tut, um den Zugang zur Börse zu erschweren und Aktien sowohl steuerlich als auch ideologisch zu diskriminieren.

Zweitens: Den „mündigen Konsumenten“ gibt es nicht mehr, genauso wenig wie den Grundsatz „Eigentum verpflichtet“ (auch dazu, sich um sein Vermögen zu kümmern). Stattdessen trifft der Staat eine Vorauswahl, wo man wie investieren darf und soll – und zwar völlig unabhängig von den finanziellen Verhältnissen und der finanziellen Bildung des Einzelnen.

Koks, Pumpguns, Finanzprodukte: Alles eine Schublade

Fraglich nur, wie die Sache weitergeht – jetzt, da die Büchse der Pandora offen ist und Finanzprodukte sich plötzlich in derselben Schublade wiederfinden wie Koks, Pinguinsteak oder Pumpguns. Werden demnächst vielleicht die unsäglichen Mittelstandsanleihen verboten, mit denen Anleger inzwischen Milliarden verloren haben (während es bei den Bonitätsanleihen im gesamten letzten Jahrzehnt kaum Ausfälle gab)? Und wie steht’s um die hippen Crowdfundings, mit denen putzige Start-ups über hochkomplexe Nachrang-Darlehen ganz ohne Prospekt von Kleinsparern Geld einsammeln, das bisweilen schon nach Monaten verbrannt ist?

Bundesanleihen: Noch schlimmer als Bonitätsanleihen

Und vor allem: Was passiert mit Wertpapieren, bei denen Anleger selbst im besten Fall nur Geld verlieren können? Etwa jene Anleihe, die im Juni mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einer anfänglichen „Rendite“ von minus 0,05% platziert wurde – gehört so etwas nicht zuallererst verboten?

Ach nee, halt… Emittent ist ja der Staat selbst, der obendrein die Nachfrage nach derlei aberwitzigen Investments schafft. Schließlich sind Versicherungen und Pensionskassen aufsichtsrechtlich gezwungen, einen Großteil ihres Deckungskapitals in Staatsanleihen zu stecken – egal, wie miserabel die Konditionen sind.

Aber irgendwann wird es die Quittung dafür geben: Was den Versicherten heute bei den Erträgen flöten geht, kommt später in Form von Altersarmut zurück. Insofern geht es beim Verbot von Bonitätsanleihen nicht um ein paar belanglose Bankprodukte – sondern um finanzielle Souveränität.

Der Beitrag Bonitätsanleihen-Verbot: BaFin öffnet Büchse der Pandora erschien zuerst auf DividendenAdel.



(06.09.2016)

Profit, Rendite, Kompass, http://www.shutterstock.com/de/pic-162771446/stock-photo-profit-business-concept-golden-compass-needle-on-a-black-field-pointing-to-the-word-profit.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» FACC vs. Post, Mayr-Melnhof vs. AT&S bzw. ...

» Depot bei bankdirekt.at: Outperformance vs...

» Schöne EVN-HV: Jahr mit positiven Geschich...

» Ort des Tages: ams in Premstätten (Leya He...

» Im News-Teil: FACC-Insights, junge Analyst...

» ATX hinkt. Warum eigentlich?, CA Immos tol...

» Schwerpunkt der Woche: Cloud-Geschäft wir ...

» Florian Gschwandtner läutet die Opening Be...

» Ulta Beauty; die Aktie des Kosmetik-Konzer...

» DividendenAdel US-Aristokraten 2020: Konti...


Christian W. Röhl
DividendenAdel ist der unabhängige Wegweiser für alle, die lieber Aktien von profitablen Unternehmen halten statt ihr Geld in windige Finanzprodukte zu stecken.
Nach der aus unserem Manager Magazin-Bestseller bekannten Methodik des „Magischen Vierecks“ analysieren wir fortlaufend die Ausschüttungsqualität von mehr als 2.500 deutschen und internationalen Börsenfirmen – für institutionelle Kunden, vor allem aber für unser eigenes Vermögen.
Hier im Blog geben wir Einblicke in unseren Investment-Alltag: Studien, Strategien, Statements – garniert mit Dividenden-Ideen aus aller Welt.
 

>> http://blog.dividendenadel.de


 Weitere Blogs von Christian W. Röhl

» DividendenAdel US-Aristokraten 2020: Konti...

m sich in den USA den Titel eines Dividenden-Aristokraten zu verdienen, müssen Unternehmen i...

» DividendenAdel Schweiz 2020: Nestlé, Novar...

Seit Jahren beweist der DividendenAdel Schweiz: Die Börse Zürich bietet Investoren weit...

» Meine Dividenden-Selektion für das Hamburg...

Fast schon Tradition: Meine Dividenden-Selektion für das Hamburger Abendblatt. Dieses Mal mi...

» DividendenAdel Deutschland 2020: Stühlerüc...

Auf dem Frankfurter Parkett dürfen sich in diesem Jahr 23 Aktien mit dem Prädikat &bdqu...

» 10% mehr Dividende: L’Oréal belohnt treue ...

„Sammeln Sie Treuepunkte?“, heißt es bisweilen an der Supermarkt-Kasse. „...