Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Das Depot ist das Problem, nicht der Urlaub (Michael Plos)

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das eigene Depot abzusichern. Beispielsweise aufgrund eines Auslandsaufenthalts bzw. Urlaubs. Viele dieser Möglichkeiten sind ziemlich günstig zu haben. Aber es geht noch billiger. 

 

Nämlich dann, wenn man ganz einfach auf die Absicherung verzichtet. Das spart (Transaktions-)Kosten. Doch Achtung: Das „Nichtabsichern“ muss man sich auch leisten können. Das geht am einfachsten indem man seinen Anlagehorizont im Bereich von „mehrere Jahrzehnte“ bis „ewig“ definiert.

 

Urlaub genießen

Urlaub ist zum Genießen da. Und nicht dazu, sich Sorgen um das Depot zu machen. Hört sich in der Theorie gut an, aber was ist mit der Praxis? Naja, die kann man sich ja schönrechnen. Während meines letzten Urlaubs (der gerade erst zu Ende gegangen ist) hat sich mein Depot tatsächlich negativ entwickelt.

Der gelernte Pessimist rechnet das Depot-Minus jetzt ganz einfach auf die Gesamturlaubskosten dazu. „Wow, das war der teuerste Urlaub meines Lebens“, kann man denken. Sollte man aber natürlich nicht. Denn das wäre Blödsinn. Und zwar zum einen, da man sich dadurch wunderbare Urlaubserinnerungen kaputtmacht und zum anderen, weil das ganze ja nur „Buchverluste“ sind.

Außerdem: Die nächste Sparplanausführung kommt bestimmt. Die perfekte Gelegenheit um die „günstigeren“ Kurse zu nutzen.

 

Ausnahmen

Natürlich gibt es auch Härtefälle. Wenn man beispielsweise eine spekulative Position im Depot hat, die man nur noch kurz laufen lassen will. Da gibt es jetzt ein paar Optionen:

a) die Position vor dem Urlaub schließen

b) mit Hebelprodukten absichern

c) die Position IM Urlaub im Auge behalten und gegebenenfalls schließen (geht dank Smartphone ja nahezu überall auf der Welt völlig problemlos)

 

Doch jede dieser Varianten hat Nachteile. Diese sind folgende:

a) Nur selten ist ein „erzwungener“ Zeitpunkt für das Schließen einer Position ein guter (vor allem emotional)

b) kostet (zwar wenig aber doch) Geld

c) man verzichtet dadurch darauf richtig loszulassen bzw. abzuschalten.

 

Fazit

Ein Depot ist nur dann langfristig gut aufgestellt, wenn es eine mehrwöchige (von mir aus sogar mehrmonatige) Abwesenheit völlig problemlos überstehen wird. Ist das nicht der Fall, liegt das Problem nicht beim Urlaub sondern beim Depot.

 

Im Original hier erschienen: Das Depot ist das Problem, nicht der Urlaub



(25.06.2018)

Liste, Check, Checklist, Checkliste, Info, Information, Zettel (Bild: Pixabay/TeroVesalainen https://pixabay.com/de/checkliste-überprüfen-liste-marker-2077018/ )


 Latest Blogs

» ExxonMobil (XOM): mit Gap nach oben, was k...

» Die Weltrekord-Sensation in Wien (Vienna C...

» ATX-Trends: Wienerberger, Agrana, Verbund,...

» Nikos Antonakakis läutet die Opening Bell ...

» Macroeconomic effects of unconventional mo...

» Natalie Ransauer und Nefize Can läuten die...

» ATX-Trends: Verbund, Erste Group, voestalp...

» Alibaba-Aktie (BABA): wacht Chinas Interne...

» Angriff auf Saudi Arabien: Der Ölpreis kan...

» Geoffrey Kamworor bricht in 58:01 Minuten ...


Michael Plos

Finanzblogger

>> http://michaelplos.com


 Weitere Blogs von Michael Plos

» Sinnlose Prognosen: Oder warum ich weiß, d...

Das Jahr ist noch jung. Trotzdem trudeln nach wie vor Prognosen für das Börsenjahr 2019...

» Mein 5 schlechten Vorsätze für 2019 (Micha...

Schlechte Vorsätze (© Michael J. Plos)Jedes Jahr das Gleiche. Neue, gute Vorsätze....

» Friedrich Merz löst keine aktuellen Proble...

Eines vorweg: Das hier ist kein politischer Blog. Und er wird es auch niemals werden. Die Worte v...

» Minus 20 Prozent (Michael Plos)

Jetzt ist es also soweit. Es geht bergab. Und zwar schnell und heftig. So weit, so unüberras...

» Warum Erfolg an der Börse nicht olympisch ...

Olympia (© Michael J. Plos)Wer genau recherchiert, findet heraus, dass das olympische Motto ...