Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Die Hausaufgaben vor Jahresende (Wolfgang Matejka)

Auch wenn es viele noch nicht so wahrhaben, das Jahr 2016 neigt sich seinem Ende zu. An den Börsen werden immer mehr Transaktionen sicht- und erkennbar die das „Ultimo-Mascherl“ tragen.

Man erkennt zum x-ten Mal welch schwieriges Jahr an den Kapitalmärkten dieses 2016 wirklich war, denn Viele versuchen jetzt noch mit teilweise aggressiven Manövern Ergebnisse zu korrigieren. Das betrifft insbesondere die Unternehmen selbst die gegen Ende dieses Jahres erkennen, dass die ursprünglichen Befürchtungen doch nicht eingetreten sind und dass sich daher die konservative oder zurückhaltende Strategie nicht ausgezahlt hat. Beteiligungen werden aktiver angegangen, Übernahmen stehen im Raum, oder werden gleich umgesetzt, selbst Börsende- und -listings stehen kurzfristig auf der Agenda. Alles noch bevor der Datumswechsel kommt, bevor Bilanzen radiert werden, bevor politische Entscheidungen aus 2016 in 2017 die Tagesordnung bestimmen werden.

Eines der aber immer wieder erkennbaren Motive ist die Erwartung volkswirtschaftlicher Veränderungen in 2017 auf die man bereits jetzt, im Windschatten sich ruhiger als befürchtet entwickelnder Kapitalmärkte, reagiert. Auf Deutsch: Inflation sollte steigen, Renditen sollten sinken und Unternehmensgewinne sollten wachsen.

Die möglichen Spielverderber stehen aber natürlich auch schon parat und sorgen für gesteigerte Nervosität beim aktuellen Zappeln am Stand: 

- der Ölpreis mit fast schon Hollywood-ähnlichen Inszenierungen wer denn wann wieviel oder doch nicht irgendwelche Öllieferungen, die eh keiner kontrollieren kann, weil aus Ländern stammend, die man bisher nicht kontrolliert hatte, kürzen möge, damit die Welt endlich mehr für das schwarze Gold zahlen muss.

- Italiens Referendum dessen scheinbar einziger Zweck es ist, sämtliche Populisten aus den Verstecken zu locken nur um Brüssel mittels Schreckgespenst „Italexit“ noch ein paar Milliarden für die Banken heraus zu locken.

- Russlands Spagat zwischen geopolitischer Verbrüderung mit dem So-oft-Feind Türkei und einer wachsenden sozialen Not im eigenen Land die Dank tiefem Ölpreis und EU-Sanktionen im Dilemma mit vollkommender Unglaubwürdigkeit punkto der argumentierten Beweggründe für Krim und Ostukraine wenig besser zu werden scheint. Wobei der uralt-Feind USA erneut als Proxy für innere Konflikte herhalten muss.

- die Zinsentscheidung der FED die die Gemüter Aller mittlerweile spaltet und daher zu Interpretationen im Nachgang geradezu einlädt.

- last but not least die US-Präsident(inn)en-Wahl deren Ausprägungen mittlerweile für die USA selbst eine Art moralischer Test darstellen und strukturelle Fragen bezüglich der Effizienz von Entscheidungsstrukturen innerhalb der Politik der reichsten Volkswirtschaft der Welt aufwerfen.

Und dennoch. All diese „Droh-Szenarien“ haben es bis heute nicht geschafft die Investition in über 2017 hinausgehende Stories zu verhindern. Der volkswirtschaftliche Zug hat die Politik überholt. Das ist die Erkenntnis. Wäre schön, wenn die selbsttragenden Effekte einer wirtschaftlichen Erholung auch die Politik und deren Proponenten erfassen werden und am Ende alle gemeinsam wieder am gleichen Ziel arbeiten. Interessant, dass genau dies derzeit keiner zu glauben bereit ist, der Markt es aber mehr und mehr in seinem derzeitigen strukturellen Zustand ableiten lässt.

Die Glöckchen unterm Weihnachtsbaum …



(13.10.2016)

Linkshänder, links, schreiben, http://www.shutterstock.com/de/pic-247188547/stock-photo-man-holding-a-pen-with-his-left-hand-office.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Staatsmeisterschaften in Klagenfurt (Andre...

» Fusionspläne von Siemens und Alstom zugest...

» Warum ein Sparplan besser ist, als auf den...

» Urlaub! Die teuersten und günstigsten Strä...

» Kärntner Griss um European Lithium (Stefan...

» Do&Co: Der Markt hat immer recht #gabb

» Fe Limited Morck Well: Es geht was weiter ...

» Es geht wieder los (Nina Burger via Facebook)

» Yoga ist einfach so viel mehr (Beatrice D...

» Der Name ist Programm (Werner Schrittwiese...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpreis (...

Es wird Zeit. Eigentlich kann man sagen, es ist eins vor Zwölf. Noch mehr kann man sagen, da...

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erkläre...

» Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgan...

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert h...

» Fundamentale Rattenfrage an den Börsen (Wo...

Ratten sind sehr interessante Tiere. Sie haben ein dermaßen ausgeprägtes Sozialverhalt...

» Es kann dazu kommen, dass wir an den Märkt...

Während wir an den Kapitalmärkten immer wieder der Versuchung erliegen, die kurzfristig...