Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Herausforderung Hebeleffekt - DAX-Faktorzertifikate im Fokus (Andreas Kern)

Immer beliebter werden neben Knock-out-Papieren auch die erst seit wenigen Jahren am Markt etablierten Faktorzertifikate. Auch bei wikifolio.com nutzen manche Trader, die sich für den Handel mit Hebelprodukten entschieden haben,zuletzt häufig die zehnfach gehebelten Faktorzertifikate von HSBC auf den DAX, um – je nach Ausrichtung - überproportional von steigenden oder fallenden Kursen des deutschen Aktienindex zu profitieren. Doch wie genau funktionieren diese Zertifikate überhaupt, wo liegen die Unterschiede zu anderen Hebelprodukten und welche spezifischen Risiken sollten Trader beachten? Genau diese Fragen werden jetzt und hier beantwortet!

Benjamin Rabung („finanzprofil“) hat Anfang April für sein bislang sehr erfolgreiches (+53 Prozent seit Jahresanfang) wikifolio „Finanzprofil aus Strategiemix“ die Short-Variante des 10-fach-DAX-Faktorzertifikats gekauft. Kommentiert hat er die Beimischung wie folgt: „In der Region um 12000 werden sukzessive Shortpositionen aufgebaut. Da das gewählte Zertifikat kein Knockout beinhaltet, kann auch eine Phase weiterer Allzeithochs ausgesessen werden. Insgesamt sollte die Shortposition die Volatilität des Finanzprofil aus Strategiemix vermindern“. Mit der fehlenden Knock-out-Marke hat der Trader ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber den oft auch als Turbos bezeichneten Knock-out-Produkten bereits genannt. Ein vorzeitiges Aus durch das Verletzen einer bestimmten Kursmarke, was oft gleichbedeutend mit dem Totalverlust ist, gibt es bei den Faktorzertifikaten nicht. Auch einen festen Fälligkeitstag (wie bei allen Optionsscheinen und einigen Knock-outs) gibt es hier nicht.

Als weiteren Pluspunkt betrachten viele Anleger den „konstanten Hebel“. Der wird bei Faktorzertifikaten jeden Tag neu auf seinen ursprünglichen Wert (in diesem Fall also 10) gesetzt und daher von den Kursbewegungen des Basiswertes nicht beeinflusst. Das ist bei klassischen Optionsscheinen und Knock-out-Produkten anders. Da verändert sich der Hebel laufend, weil er vom aktuellen Kurs des Basiswertes abhängig ist. Bei einem normalem Call-Optionsschein oder einem Long-Turbo auf den DAX zum Beispiel wird der Hebeleffekt umso geringer, je stärker der Index steigt. Bei fallenden Märkten hingegen nimmt die Hebelwirkung zu. Anleger müssen daher die Produktpalette stets genau studieren, um ein Papier mit dem individuellen Wunschhebel zu finden. Bei Faktorzertifikaten hingegen kann man – und genau das machen einige Trader bei wikifolio.com - immer auf dasselbe Produkt zurückgreifen, weil der Hebel jeden Tag zum Handelsstart identisch ist.

DAX-Faktorzertifikate
Kursentwicklung eines Faktor Long und Faktor Short Zertifikats bei Seitwärtsbewegung des DAX

In starken Trendphasen hat das zudem noch positive Auswirkungen auf die Performance. Weil der Hebel durch die Kursveränderungen des Basiswertes eben nicht verwässert wird, schneiden Faktorzertifikate in solchen Phasen automatisch besser ab als vergleichbare andere Hebelprodukte. In anderen Marktphasen gilt das nicht. Vor allem in Märkten, die sich ohne nachhaltige Veränderung ständig hin und her bewegen, offenbaren die Faktorzertifikate deutliche Schwächen. Zu beobachten war das zum Beispiel in den vergangenen Wochen beim DAX. Der schloss am Donnerstagabend bei rund 12.170 Punkten und damit fast exakt auf demselben Niveau wie am 16. März. Während es beim Index selbst in dieser Zeitspanne also eine Nullperformance gab, verlor das 10-fach-Short-Faktorzertifikat von HSBC rund 12 Prozent an Wert. Und auch die vergleichbare Long-Version dieses Zertifikats verbuchte mit gut 4 Prozent eine negative Performance. Hier hat der von vielen Tradern so favorisierte konstante Hebel also erkennbare Nachteile, die bei einer zeitlich stärker ausgeprägten Seitwärtsbewegung zu noch erheblich größeren Verlusten führen können. In Sachen Transparenz können die Faktorzertifikate somit nicht uneingeschränkt punkten, was bei Anlegern immer wieder zu Unverständnis führt, weil sie die Kursbewegungen über einen längeren Zeitraum nicht nachvollziehen können. Da kommt es dann schon mal vor, dass der Basiswert unter dem Strich leicht gestiegen ist, das Long-Faktorzertifikat aber deutlich im Minus notiert.

FAZIT
Faktorzertifikate sind eine durchaus sinnvolle Ergänzung zu Optionsscheinen und Knock-out-Produkten. Allerdings sollten Trader diese Zertifikate nur dann einsetzen, wenn sie für einen überschaubaren Zeitraum von nachhaltig und möglichst gradlinig steigenden/fallenden Kursen ausgehen. Für Spekulationen mit einem etwas längeren Anlagehorizont ohne klaren Trend, sind die Faktoren nicht nur mit Blick auf die für „Laien“ fast unmögliche Nachvollziehbarkeit des Kursverlaufes weniger geeignet.



(10.04.2015)

Schalter, Hebel, http://www.shutterstock.com/pic-166536734/stock-photo-chrome-switch-isolated-on-white-background-high-resolution-d-render.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» ATX-Trends: Immofinanz, KapschTrafficCom, ...

» It's so nice to be back (Oksana Polianskaj...

» Das war eher nix (Andreas Vojta via Facebook)

» Antwerpen oder wenn Triathlon wieder Triat...

» Test-Lauf für den LCC-Team Run (Josef Chla...

» Ökostrom-HV 1: Generationenwechsel und die...

» U18-EM: Johanna Plank erhält Fixplatz über...

» Nada Ina Pauer schrammt nur knapp am EM-Li...

» Anna-Sophie Meusburger läuft das U18-EM Li...

» 30th Marathon of my life! (Michael Haase v...


>> Alle Blogs


Andreas Kern

Gründer wikifolio.com

>> https://www.wikifolio.com/de/de/blog


 Weitere Blogs von Andreas Kern

» Der Gewinn liegt im Einkauf (Andreas Kern)

Das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un war eine hollywoodreife und einigermaßen ...

» Zukunft? Läuft! (Andreas Kern)

Handelskrieg, Überschuldung und obendrauf der Diesel-Skandal. Angesichts der Themen, die die...

» Aus gar nicht so heiterem Himmel (Andreas ...

In dieser Woche sahen wir wieder einmal ein Lehrstück darüber, wie Märkte funktion...

» Besser als der Markt (Andreas Kern)

Am vergangenen Mittwoch fuhr einigen Anlegern erst einmal der Schreck in die Knie. Nahezu aus hei...

» Geheime Hightech-Stars an der Börse (Andre...

Betrachtet man die Schlagzeilen der Massenmedien, dann weiß man vor allem, wo gerade mal wi...