Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Free, free Calling …

Das Zauberwort der aktuellen Stunde heißt … Free Cash Flow. Das ist jener Teil des Cash Flows der nach Finanzierung des normalen Geschäfts und nach Investitionen, aber vor Dividendenzahlungen, übrigbleibt. Der Rahm auf dem Bottich der Aktienmärkte. Dies kann für Ausschüttungen oder Aktienrückkäufe oder neue Investitionen verwendet werden, auf jeden Fall sind es Gelder die zusätzlich zur Verfügung stehen. Ein Zeichen, dass das Geschäftsmodell funktioniert und man den Pfad der permanenten aggressiven Marktverteidigung etwas verlassen kann. Ruhekissen wäre irreführend, Beruhigung schon eher. Angenehm für alle Investierten. Interessant in zunehmendem Masse für … Bondinvestoren.Der Gedanke ist schon alt und in gewisser We...     » Weiterlesen


 

Zeig mir den Zaster, zeig mir die Marie

Die Zeiten werden rauer. Teils aggressive Bilanzkorrekturen bei Unternehmen, schwache Industrieproduktion in Europa, Bankenstress an Europas Peripherie, globale Energiewende, jeder will in Urlaub und das dünne Marktvolumen fördert starke Marktausschläge. Wer das alles unkommentiert auf sich einprasseln lässt hat wahrlich keine große Lust den Helden zu spielen und denkt sich vielleicht nichts wie raus. Wenn man sich ein wenig den Luxus des „zweiten Gedankens“ leistet, dann aber relativiert sich nahezu alles:Die möglichen Ursachen der Bilanzkorrekturen haben wir bereits zuletzt erwogen. Die Aktien vieler betroffener Unternehmen haben sich mittlerweile erholt. Dort wird wieder das gestärkte 2015er Potential erkannt. Die zuletzt schwache Industrieproduktion in E...     » Weiterlesen


 

Bungeeeeee!

Der Faden des Vertrauens ist gerissen. Europas Unternehmen hoffen nicht mehr auf Unterstützung aus der Politik. Sie agieren proaktiv und kurzfristig schmerzhaft.Abwertungswelle. Eine wahre Abwertungswelle geht durch Europa. Nahezu sämtliche Branchen sind mittlerweile davon erfasst: Versorger, Luftfahrt, Telekom, Bau, Stahl, Banken, die Liste ließe sich weiter verlängern. Und das inmitten einer immer offensichtlicher werdenden wirtschaftlichen Erholung, die zwar langsam aber erkennbar von Statten geht. Die meisten Gründe für die gestiegene Risiko-Erkenntnis sind sicher individuell mit den jeweiligen Unternehmen verbunden, ein zusätzlicher, exogener Grund, erscheint aber zumindest im Bereich des Wahrscheinlichen zu liegen: das Zusammenspiel mit der Politik funktioniert ni...     » Weiterlesen


 

Wir bekommen mehr als wir zumeist sehen.

Unsere Augen sind an den Aktienmärkten überwiegend auf die Kursentwicklung und die damit verbundenen Ertragserwartungen gerichtet. Ist ja auf den ersten Blick auch völlig logisch. Der Return an den Aktienmärkten wird aber wie man weiß, nicht nur vom Kursverlauf, sondern auch von Dividenden und Bezugsrechten und, was man zumeist gar nicht so bewusst sieht, von Aktienrückkäufen getragen.Die aktuelle Statistik aus den USA beweist wovon man schreibt: Seit 2009 wurden allein im S&P 500 insgesamt 1,3 Billionen US $ an Dividenden ausgeschüttet, aber vor Allem im Gegenwert von 1,9 Billionen US $ Aktien von den Unternehmen zurück gekauft. Allein im ersten Quartal 2014 wurden annualisiert gerechnet 637 Milliarden US $ an Aktien aus dem Markt genommen. Und im Rest de...     » Weiterlesen


 

Das Halbjahr, der Sommer und der Kopf.

Die Ziellinie für das erste halbe Jahr ist bereits in Sichtweite, erste Bilanzen werden schon gezogen und oberflächlich betrachtet scheinen fast alle trotz immer wiederkehrender kritischer Momente recht zufrieden zu sein. Ganz nach dem Motto: es hätte ja schlimmer kommen können. Haben wir ja schon hinter uns.Und auch, wenn man die schrumpfenden Handelsvolumina betrachtet, die Kapitalmärkte bereits in die Sommerpause hinein zu driften scheinen, so dürfte diese Annahme auf trügerischem Boden basieren, denn wahrscheinlich handelt es sich nur um die typischen Gewinnmitnahmen zum Quartalsende. Dahinter werden derzeit nämlich die Vorzeichen für den restlichen Jahresverlauf gelegt und das Rumoren in einigen Sektoren ist ein gutes Indiz dafür.Es dürften wiede...     » Weiterlesen


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com