Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: voestalpine-Zahlen, FACC, AT&S, Andritz, OMV ... (Wiener Privatbank)

Deutlich zulegen konnten die europäischen Börsen am gestrigen Handelstag und machten, auch unterstützt durch einen weiter abgebenden Euro, einen Teil der Verluste wieder wett. Sämtliche Branchen konnten gestern zulegen, auch die Unternehmensnachrichten fanden durchaus wohlwollendes Interesse bei den Investoren. Vestas, der dänische Windturbinenhersteller, erfreute mit seinen Jahreszahlen und konnte ein Plus von 4,2% verzeichnen. Zusätzlich hilfreich wirkte für das Unternehmen auch die besser als erwartet berichtete Auftragslage. Rio Tinto konnte dank gestiegener Rohstoffpreise den Gewinn deutlich steigern, nach einem sehr festen Start kam es aber wieder zu Gewinnmitnahmen und schlussendlich blieb ein Tagesplus von 0,9%. GlaxoSmithKline musste zwar auf Grund der US-Steuerr...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RBI, OMV, Zumtobel, VIG, etc. (Wiener Privatbank)

Die europäischen Börsen beendeten den gestrigen Handelstag durchaus mit Abschlägen, allerdings hat der am Montag in den USA stattgefundene Abverkauf weniger tiefe Spuren hinterlassen als anfänglich befürchtet worden war. So hielten sich die Verluste mit rund 2,5% durchaus in Grenzen, auch unterstützt von der Tatsache, dass sich in den USA die Märkte stabilisierten. Fundamental bleibt nach wie vor alles in Ordnung, was auch durch die deutlich höher als erwartet gemeldeten Auftragseingänge der deutschen Industrie bestätigt wurde. Abgegeben haben erneut alle Branchen, am schlimmsten erwischte es die Versicherer mit 3,5% Tagesminus. Dieser Sektor wurde vor allem durch Munich Re nach enttäuschenden Ergebnissen belastet, der weltgrößte Rückve...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Abwärtsdruck an den Börsen, FACC, Do&Co, Semperit, Wienerberger deutli...

Deutlich abgesackt sind gestern die Börsen in den USA. Die Angst vor einer schnelleren Zinswende als bisher angenommen war der Auslöser, das führte zu Verkäufen und die sinkenden Kurse lösten viele Stopp-Orders aus. Daraus resultierte zwischenzeitlich ein Minus von mehr als 1.600 Punkten im Dow, der größte Tagesverlust in Punkten in der Geschichte. Schlussendlich blieb für den Dow Jones ein Tagesminus von 4,6%, auch S&P 500 und Nasdaq hatten ähnliche Verluste aufzuweisen. Auch der Volatilitätsindex sprang kräftig nach oben, ein weiteres Zeichen, dass momentan die Anleger aus den Märkten flüchten. Da konnte auch ein deutlich besser als erwartet gemeldeter ISM-Index für Dienstleistungen den Abstieg nur kurzfristig bremsen. Gleichzeiti...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Palfinger, Zumtobel, voestalpine im Fokus (Mario Tunkowitsch, Wiener P...

Auch am Freitag hatten die europäischen Märkte mit starkem Gegenwind in Form von gestiegenen Anleiherenditen und einem starken Euro zu kämpfen und es kam zu weiteren Abgaben. Am relativ besten hielt sich am Freitag noch der Versicherungssektor mit einem Minus von 0,3%. Den stärksten Abgabedruck verspürten die Chemiewerte und die Rohstoffunternehmen mit jeweils 2,7% Minus. Die letzteren litten vor allem unter sinkenden Metallpreisen, so musste ArcelorMittal beispielsweise eine Einbuße von 3,9% hinnehmen, auch Glencore schloss mehr als 4,2% tiefer als am Vortag. Auf Grund schlechter Zahlen war auch die Deutsche Bank unter den größten Verlierern, ein erneuter Jahresverlust und die Erwartung höherer Kosten als bisher im laufenden Jahr liessen den Titel 6,2% nach u...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Zumtobel, AT&S, Immofinanz, FACC (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Zunächst starteten die europäischen Börsen durchaus positiv gestimmt in den gestrigen Handelstag, mit einem Anziehen des Euro kam es aber dann zu einer Umkehr und niedrigeren Schlusskursen als am Vortag. Vor allem der exportlastige DAX wurde deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Anziehende Renditen trugen ebenfalls ihren Teil zum Gesamtbild bei. Die Unternehmensergebnisse, die gestern vorgelegt wurden, waren eher durchwachsen und die Reaktionen darauf mehrheitlich negativ. Novo Nordisk beispielsweise musste 7,3% abgeben, der gesamte Gesundheitssektor stand unter Druck und war mit 1,9% Minus der schwächste Sektor in Europa. Bei Roche wurde der schwache Ausblick bemängelt und die Aktie gab 2,8% ab. Bei Royal Dutch Shell wurden die geringen Barmittel als Haar in der Suppe empfunden und...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com