Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Kapsch mit Sambia-Auftrag (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Keine großen Bewegungen gab es gestern an den europäischen Börsen, die Anleger übten sich vor der heutigen Fed-Sitzung in Zurückhaltung. So gab es bei umsatzarmen Handel zwar leichte Zuwächse, richtige Stimmung wollte aber nicht aufkommen. Da konnte auch ein deutlich besserer ZEW-index in Deutschland die Kastanien nicht aus dem Feuer holen. Öl- und Gasproduzenten waren mit einem Plus von 0,6% die größten Gewinner, Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken verbuchten mit einem Minus von 0,6% die größten Verluste. Auch Telekomwerte waren stark und schlossen 0,5% höher, getrieben wurde die Branche von Medienberichten über ein mögliches Zusammengehen von T-Mobile US und Sprint auf dem US-Markt. Der belgische Chemiekonzern Solvay wil...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Wienerberger, Andritz, OMV, SBO ... im Fokus (Mario Tunkowitsch, Wien...

Den jüngsten Aufwärtstrend konnten die europäischen Börsen zu Wochenbeginn fortsetzen und leichte Kurszuwächse verzeichnen. Mit ausschlaggebend für den gesteigerten Optimismus war das Ausbleiben belastender Nachrichten aus Nordkorea. Besonders deutliche Kursgewinne gab es in Lissabon - nachdem die Ratingagentur Standard & Poor’s das Landesrating wieder in den Investment-Grade Bereich gehoben hatte, konnte die Börse gestern knapp 1,6% fester schließen.In der Branchenübersicht hatten Chemietitel mit 0,9% Plus die Nase vorn. Am anderen Ende des Kurstableaus rangierten die Medientitel. Ryanair (-2,4 %) streicht in den kommenden Wochen täglich bis zu 50 Flüge, um die eigene Pünktlichkeit zu verbessern. BAE Systems (+4,0 %) meldete die Bestel...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Makro- und Unternehmensseitig startet die Woche ruhig (Mario Tunkowits...

Die europäischen Märkte waren am Freitag uneinheitlich: fortgesetzt hat sich die Talfahrt am Londoner Aktienmarkt am Freitag, es mehrten sich die Hinweise auf eine Zinserhöhung wovon das Pfund profitierte. Zusätzliche Verunsicherung bereitete der Terroranschlag in der Londoner U-Bahn, wodurch der Footsie 1,1% abgab und aktuell wieder auf dem Niveau von Anfang Mai notiert. An den übrigen europäischen Börsen hielten sich die Verluste am Hexensabbat durchaus in Grenzen. Am schwächsten war der der Bankensektor mit einem Minus von mehr als 0,8%. Hingegen konnte die Automobilindustrie knapp 0,8% zulegen. Stark war auch die Einzelhandelsbranche. Der britische Modehändler Next konnte nach dem Kurssprung am Freitag weiter steigen und 1,0% höher schliessen. Hennes&am...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Andritz, RHI, Warimpex, voestalpine, etc. (Mario Tunkowitsch, Wiener ...

Relativ unverändert änderte der gestrige Börsentag für die meisten europäischen Indices, die Tagesbewegungen hielten sich in Grenzen. Lediglich in London mussten die Anleger einen Rückgang von mehr als 1,1% hinnehmen. Die britischen Währungshüter hatten laut dem Protokoll der jüngsten Zinssitzung ein Ende ihrer extrem lockeren Geldpolitik in Aussicht gestellt. Die Hoffnung, dass der Leitzins in Großbritannien vielleicht früher als bisher gedacht steigen könnte, sorgte für Auftrieb beim Pfund. Europaweit waren die Minenwerte mit 1,4% Rückgang erneut die größten Verlierer. Favorisiert wurde der Einzelhandel, der Sektor stieg um 1,2%. Herausragend war hier der britische Modehändler Next mit 13,0% Zuwachs. Gute Aussichten li...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RHI, voestalpine, Lenzing, Polytec, SBO, OMV (Mario Tunkowitsch, Wien...

Die europäischen Börsen konnten gestern an die jüngsten Kursgewinne anknüpfen und weiter zulegen. Unterstützung erhielt der gestrige Anstieg durch den auf Grund der US-Daten nachgebenden Euro. Eine Ausnahme bildete wieder die Londoner Börse, die auf Grund des stärkeren Pfunds leicht negativ schloss. Zusätzlich drückten noch die schwachen Minenwerte auf den Footsie. Auch europaweit war diese Branche die schwächste, nachgebende Metallpreise, etwa bei Kupfer und Zink, führten den Sektor zu einem Tagesminus von mehr als 1,7%. Vivendi und Schneider Electric profitierten von positiven Analystenkommentaren und neuen Kaufempfehlungen, Vivendi legte 2,8% zu, Schneider konnte den Tag 1,7% höher beenden. Auch Merck profitierte von einer frischen Kaufempfehlu...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com