Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Was sich an den Aktienmärkten jetzt ändern wird (Wolfgang Matejka)

Viele haben gewettert, gedroht, geklagt, sich ergeben, gehofft, kommentiert, gejubelt oder sich einfach in lässiger Teilnahmslosigkeit geübt, um nur rechtzeitig den einen oder anderen Effekt als „immerschongewusst“ zu kommentieren, aber Mario Draghis Notenbankpolitik hat die letzten Jahre kaum Jemanden unberührt gelassen. Nun, damit ist bald Schluss, weil der Gute in Pension geht und sich diese Politik davor auch ändern wird müssen.

Dafür gibt es natürlich viele Gründe, die wir ja ohnehin alle kennen: Konjunkturwachstum, nachlassende Regulierungsnotwendigkeiten bei gleichbleibendem regulatorischen Investitionszwängen, politische Selbsterkenntnis, geopolitischer Gleichlauf, Inflation am Globus im Anstieg und last but not least Einverständnis unter den Notenbanken selbst. Die Frage ist nur wie und wie rasch.

Die Rentenmärkte haben da relativ wenig Zeitverständnis. Die am besten global vernetzte Asset Klasse wird gerade aus den USA heraus ziemlich resch bewegt. Dort hat die FED bereits mit der Umsetzung ihrer Rückzugspolitik begonnen und der Markt richtet sich darauf aus. Renditen steigen und inzwischen bewegt sich sogar die gesamte US-Zinskurve aus, sie wird steiler. Ein Anzeichen, dass man doch an die positiven Wirkungen der zuletzt geäußerten wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu glauben beginnt. Europa und der Rest der Welt wird sich da nicht nur Hintanstellen, sondern auch beginnen müssen, selbst einen Weg in die gleiche Richtung zu finden. Sichtbar ist dieser Druck auch in Europa in Richtung einer Veränderung der Zinskurve, wo zuletzt in Deutschland die fünfjährigen Bonds die Null-Renditelinie schnuppern durften, und auch in der Schweiz schafften es die 10-Jährigen die Jahrhundertbürde Negativrendite abzuschütteln. All dies ein Weg der gut ist, weil er von Konjunkturwachstum und der Erwartung langsam aber doch steigenden Inflationsraten getragen ist. So bewegt man sich in die richtige Richtung, in ein paar Jahren wieder „normale“ Verhältnisse geschaffen zu haben in denen Aktien und Anleihen im risikoadjustierten Bewertungsmodus gegeneinander laufen und nicht als augmented Reality-Experimente die Fantasie von Analysten und Volkswirten zu strapazieren. Also wird es auch für die Notenbanker Zeit, sich damit auseinander zu setzen, die vor Jahren festgezurrten Einlagensätze zu überdenken und zu lockern. Die -0,4% der EZB wirken inzwischen deutlich antiquiert. Die Forward Rate Kurven der „Eurobonds“ sprechen bereits eine deutliche Sprache: der Markt erwartet heuer ein gravierendes Aufweichen dieser Zinssätze.

Nun, für die Aktien ist dies noch lange keine echte Bedrohung. Sie haben sich ja nie wirklich vom Regulator geschützt fühlen dürfen und waren dadurch immer den rauen Stürmen internationaler Asset Manager ausgesetzt. Natürlich war der Geldfluss der Notenbanken das eine oder andere Mal ein Rückenwind, weil manche Investoren ihre Bondverkäufe an FED & Co noch ohne regulatorischen Knebel frei investieren durften  - was für ein Luxus - , aber in Summe spielte der reine Geldfluss einer EZB in Europa kaum eine direkte Rolle, denn wie man sieht, liegen die Bewertungen hierzulande sogar noch immer unter dem historischen Durchschnitt. Man investierte, weil es bessere Chancen bei Aktien gibt, als bei Bonds. Und das ist einem volkswirtschaftlichen und konjunkturellen Effekt geschuldet, nicht einem Hochwasserstand im Cashportfolio.

Was sich an den Aktienmärkten jetzt ändern wird, ist die Betrachtung einiger Sektoren. Eben weil sich deren Zinsumfeld ändert. Hier wird es jetzt schon „normal“. Also Versorger, stark refinanzierungsorientierte Immobilienaktien, Banken, Versicherungen, bis hin zu neu verschuldeten Expansionswilligen. Die Frage nach der Refinanzierung wird sich daher immer häufiger stellen. So lange aber die Dividendenrenditen noch über den jeweiligen Bondrenditen liegen, und das sind noch immer mehr als 2% (!!) wird es eine Art philosophisches Thema bleiben. Die Aufmerksamkeiten richten sich aber bereits darauf aus.

Das alles sind sehr frühe Beobachtungen und Gedanken, die zu einer generellen Vorbereitung auf spätere Normalisierungen führen, aber die Beschäftigung mit den jeweiligen Geschäftsmodellen und Abhängigkeiten innerhalb dieses erwarteten Wandels werden das heurige Jahr stärker prägen als noch 2017. Ganz einfach, weil wir es uns vorstellen können und mittlerweile auch vorstellen wollen.



(30.01.2018)

Wolfgang Matejka (CIO Wiener Privatbank und Fondsmanager bzw. Geschäftsführer Matejka & Partner Asset Management) - (Fotocredit: Martina Draper)


 Latest Blogs

» Besser als der Markt (Andreas Kern)

» RCB mit Europa/Gold Bonus & Sicherheit (Bo...

» Erste-HV, Teil 1: S Immo, Bitcoin und Geor...

» DSGVO-bezogene-Bitte an alle Börsenotierte...

» FACC & Co. am Freitag zunächst fester #gabb

» Morgan Schusser unterbietet das U18-EM Lim...

» Erster Zwischenstand im ÖLV-Laufcup: DSG W...

» André Albrecht läutet die Opening Bell für...

» ATX-Trends: Telekom Austria, FACC, Semperi...

» Total erledigt (Christian Drastil via Runp...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpreis (...

Es wird Zeit. Eigentlich kann man sagen, es ist eins vor Zwölf. Noch mehr kann man sagen, da...

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erkläre...

» Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgan...

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert h...

» Fundamentale Rattenfrage an den Börsen (Wo...

Ratten sind sehr interessante Tiere. Sie haben ein dermaßen ausgeprägtes Sozialverhalt...

» Es kann dazu kommen, dass wir an den Märkt...

Während wir an den Kapitalmärkten immer wieder der Versuchung erliegen, die kurzfristig...