Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Hartes Sparprogramm bei voestalpine (Robert Sasse)


Die Stahlindustrie steht derzeit an einem Wendepunkt. Sowohl wirtschaftlich wie auch Umwelttechnisch haben sich die Bedingungen im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die Branche leidet nicht nur allgemein an Überkapazitäten und an chinesischen Billigimporten, die sich negativ auf den Preis auswirken, der in diesem Jahr zum ersten Mal seit vier Jahren nicht eingebrochen ist, sondern auch an dem Zugzwang zur Umsetzung von Umweltvorgaben, die zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen sollen. 

So sollen nun, so berichtet das Handelsblatt, auch beim österreichischen Stahlkonzern Voestalpine allein im Jahr 2017 mehr als 200 Millionen Euro eingespart werden. Nicht nur machen sich bei Voestalpine die Anforderungen der gesamten Branche Bemerkbar, auch die eigene Produktpalette scheint derzeit meines Erachtens teilweise nicht an die Nachfrage angepasst. So geht, dem Trend hin zu erneuerbaren Energien folgend, beispielsweise die Nachfrage nach Röhrenblechen für Pipelines zurück.

Ende März wird das derzeitige Sparprogramm auslaufen. Danach, so Wolfgang Eder, Konzernchef von Voestalpine, wird es wohl ein Nachfolgepaket geben. Dennoch geht Eder davon aus, dass der Gewinneinbruch aus dem ersten Halbjahr sich im zweiten Halbjahr nicht wiederholen wird. Wie sich die geplanten Einsparungen, die sich in dreistelliger Millionenhöhe bewegen sollen, genau auswirken werden ist allerdings noch nicht bekannt. Auch zu den Details gab es bisher keine Informationen.

Meines Erachtens könnte eine Kostensenkung, gerade in Zeiten der Branchenkrise, durchaus für steigende Gewinne sorgen und so das Vertrauen der Anleger stärken. Auch auf die Aktienkurse könnte sich dies dann auswirken. Ob die Sparmaßnahmen aber wirklich den gewünschten Effekt erzielen werden, darüber kann derzeit nur gemutmaßt werden. Ein gutes Zeichen hinsichtlich der zukünfttigen Entwicklung könnte aber zudem das neue Forschungszentrum in Meerbusch bei Düsseldorf sein. Dort soll an der Technik zum Stahl-3D-Druck gearbeitet werden, einer Technik mit Zukunft.

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.



(21.09.2016)

voestalpine - Thank you


 Latest Blogs

» Wenn selbst der schwache Euro nicht hilft ...

» DAX fällt zurück; EZB rudert zurück (Joc...

» Rekord dank Schulz/SPD (Christian Drastil ...

» ams vor Schweizer Index-Ehren? (Christine ...

» Christian Steinhammer läuft beim Vienna C...

» Übernimmt Apple Netflix? (Christoph Scherb...

» Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epi...

» 4000 im ATX möglich. Und was ist mit FACC,...

» ERIMA Athletics Meeting - zusätzlicher Bew...

» DAX hält 13.200 Punkte; Zinsspekulationen ...


>> Alle Blogs


Robert Sasse

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

>> http://www.yes-investmedia.de


 Weitere Blogs von Robert Sasse

» Hartes Sparprogramm bei voestalpine (Rober...

Die Stahlindustrie steht derzeit an einem Wendepunkt. Sowohl wirtschaftlich wie auch Umwelttechni...

» AT&S: Bremst das neue Werk in China den Ak...

Das Tech-Unternehmen AT&S, das unter anderem Unternahmen wie Apple , Audi oder BMW zu seinen ...

» Erste Group Bank: Mit neuem Vorstand in di...

Dass die europäischen Banken derzeit nicht viel zu lachen haben ist mittlerweile ein offenes...

» OMV rüstet für die Zukunft (Robert Sasse)

Das Wiener Öl- und Gasunternehmen OMV will sich mit Blick auf die Zukunft nicht mehr allein ...

» Immofinanz: Steigende Kurse durch neue Bür...

Der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz hat sich dafür entschieden, ein Marken...